Welche Kleidung kommt mit auf Tour?

Eine ebenfalls wichtige Frage, bei der Planung der Ausrüstung, ist die passende Kleidung. Natürlich kommt es hier, mehr als bei allem Anderen, auf das Klima und Wetter an. Des Weiteren kommt es auch darauf an, ob man im Zelt oder im Hotel übernachtet. In Letzterem kann man nasse Kleidung problemlos waschen oder trocknen. Bei Touren bis zu wenigen Tagen, genügt es den Wetterbericht zu studieren und dann das passende mitzunehmen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, auf das Zwiebelsystem zu setzen, da man damit am flexibelsten auf unterschiedliche Wetterlagen reagieren kann. Wer wenig fährt, und keine übertriebenen Anforderungen an Trocknungszeiten, Packmaß und Gewicht stellt, kann hier problemlos auf günstigeres Material setzen. Selbst Discounterwahre ist für den Anfang recht brauchbar. Wenn man des Öfteren mit dem Rad unterwegs ist, kann man natürlich auch hier auf das hochpreisige Material der Tophersteller setzen. Gerade für Vielfahrer, zahlt sich das teurere Material durch die längere Haltbarkeit aus.

Je nach Witterung reichen 2-3 Sätze Kleidung vollkommen aus. Verschwitzte Kleidung kann dann einfach in einem Brunnen, Waschbecken oder Bach ausgewaschen werden. Zum Trocknen hänge ich meine Kleidung immer irgendwo übers Fahrrad; auch während der Fahrt. Wer in einem Hotel übernachtet, kann die Kleidung mit einem Handtuch deutlich schneller Trocknen. Dazu einfach ein Handtuch auf dem Boden ausbreiten, die nasse Kleidung darauf legen und das Handtuch zusammen mit der Kleidung zusammenrollen. Dann einfach einige Minuten auf das Handtuch stehen (zum Beispiel beim Zähne putzen). Anschließend die Kleidung herausnehmen und aufhängen. Die in den Ausrüstungslisten mit ** gekennzeichneten Kleidungsstücke, habe ich weiter unten erklärt

Sommertouren mit dem Rennrad:

Bei Touren mit dem Rennrad und Minimalgepäck, versuche ich so wenig wie möglich mitzunehmen. Wichtig ist vor allem, dass die Kleidung schnell trocknet und möglichst wenig Platz in Anspruch nimmt. Bewährt hat sich bei mir folgendes:

 

  • 1x kurze Rennradhose mit Sitzpolster
  • 1x kurzärmliges Trikot 
  • 1x Funktions-T-Shirt
  • 1x dünner Fleecepullover
  • 1x Windjacke/ Weste**
  • 2x Unterhosen
  • 2x Paar Sportsocken
  • 1x (Selbsttönende) Sonnenbrille
  • 1x Helm
  • 1x Paar Schuhe (Klickpedale)
  • 1x Paar kurze Handschuhe
  • 1x leichte zivile schuhe oder Sandalen (Mit SPD-SL Klicksystem kann man nicht laufen)
  • 1x kurze Sporthose
  • 1x Badehose (auch zum Schlafen)
  • 1x Buff **

Wintertouren oder Touren in Nasskalte Gebiete wie Skandinavien:

Bei Touren in kühlere Gegenden, bevorzuge ich das Reiserad und habe dementsprechend mehr Platz zur Verfügung. Somit ist es möglich wärmere Kleidung, Regenkleidung und mehr Ersatzkleidung mitzunehmen. 

  • 1x Zipp-off- Fahrradhose**
  • 1x Windjacke/Weste**
  • 1x Softshelljacke von "Gore bike wear"
  • 1x Regenjacke von "Gore bike wear"
  • 1x Regenhose von "Vaude"
  • 1x langes Funktionsshirt der Firma Craft"
  • 1x kurzes  Funktionsshirt  der Firma "Craft"
  • 2x dünner Fleecepullover
  • 2x "Puma" Funktions-T-shirt
  • 3x Paar Sportsocken von "Gore bike wear"
  • 2x Unterhose
  • 1x Unterhose mit Windstopper der Firma "Craft"**
  • 1x "Vaude" Helmmütze mit Windstopper
  • 1x "Vaude" Regencover für den Helm
  • 1-2x Buff
  • 1x kurze Handschuhe
  • 1x lange Handschuhe mi Windstopper von "Gore bike wear"
  • 1x kurze Sporthose
  • 1x Badehose
  • 1x lange Fleecehose
  • 1x Helm
  • 1x selbsttönende Sonnenbrille

Zipp-off Fahrradhose:

 

Durch eine Zipp-off-Hose spart man sich die Mitnahme einer separaten langen und kurzen Hose. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie jederzeit geändert werden kann (auch in besiedelten Gebieten). Achten sollte man darauf, dass die Hose aus schnelltrocknendem Material gefertigt ist. Diese Art von Hosen eignet sich sowohl zum Radfahren als auch für Stadtbesichtigungen. Einige Modelle sind mit einem herausnehmbaren Sitzpolster ausgestattet, welches ich aber auf dem Reiserad nicht benötige. Ich selbst nutze eine solche Hose von Vaude und bin damit absolut zufrieden.

 

Windweste/ Jacke:

 

Ähnlich wie bei den Hosen verhält es sich auch bei einer Windjacke. Durch die abtrennbaren Ärmel, lässt sich die Jacke sehr schnell in eine Weste verwandeln; eine Funktion die ich sehr oft Nutze! Ebenfalls praktisch ist es, wenn sich die Jacke, bei nichtgebrauch, in der Rückentasche verstauen lässt. Ich selbst nutze auch hier seit Anfang 2011 ein Modell von Vaude, mit dem ich bis heute absolut zufrieden bin.

 

Wasserdichte Socken/ Handschuhe:

 

Seit einiger Zeit sind auch wasserdichte Socken und Handschuhe der Firma "Sealskinz" erhältlich die ich auf einer Tour getestet habe. Die Socken haben zwar nicht die beste Passform, sind aber trotzdem recht bequem Tragbar. Ebenfalls gut gefallen hat mir die überarschend gute Atmungsaktivität bei gleichzeitiger Wasserdichtigkeit. Erst nach einigen Stunden drang Wasser in den Socken ein. Probleme treten allerdings, nach der Nutzung, beim Trocknen auf. Auch wenn der Socken bis zum Abend trocken blieb, zog die Feuchtigkeit Nachts auf die Innenseite durch. Mein persönliches Fazit lautet daher: Wer mit trockenen Füßen zur Arbeit fahren möchte, kann bedenkenlos zugreifen, da der Socken über Nacht an einer Heizung trocknen kann. Für Mehrtagestouren mit viel Regen ist er meiner Meinung nach aber nicht geeignet, da er ohne Heizung nur sehr schwer zu trocknen ist.

Die Handschuhe kamen leider nicht ganz so gut weg. Bereits nach weniger als zwei Stunden Starkregen drang Wasser ein. Bei einem als WasserDICHT verkauften Handschuh sind mir zwei Stunden definitiv zu wenig. Leider ist auch die Trocknungszeit sehr hoch, was den Einsatz auf Mehrtagestouren meiner Meinung nach unmöglich macht. Um auf dem Arbeitsweg trockene und warme Hände zu behalten, sind sie allerdings recht gut geeignet.

 

Buff:

 

Ein Buff ist eine Art Schlauchschal, der sehr Vielseitig einsetzbar ist. So lässt es sich beispielsweise als Kopftuch, Sturmhaube, Stirnband oder Schal verwenden. Auch wenn ich es noch nicht so lange im Einsatz habe, ist es für mich inzwischen zu einem unersetzlichen Kleidungsstück geworden.

 

Unterhose mit Windstopper:

 

Bei Touren im Winter ist eine Unterhose mit Windstopper recht angenehm. Diese haben auf der Frontseite einen Stoff mit Windstoppermembran, somit wird kalter Wind effizient abgehalten. Ich selbst habe mich für ein Modell der Firma "Craft" entschieden, mit dem ich sehr zufrieden bin. Einzig eine im Werkszustand nicht vollständige Naht, trübt den sonst durchweg positiven, Gesamteindruck ein wenig. Diese war aber mit ein paar Nadelstichen schnell verfollständigt.