Test Lenkertasche Ortlieb Ultimate 6M Pro e

Ortlieb Ultimate 6M Pro e
Ortlieb Ultimate 6M Pro e

Um meine elektrischen Geräte immer mit ausreichend Strom zu versorgen, verwende ich den Nabendynamo in Verbindung mit einem Busch Müller E-Werk und dem dazugehörigen Pufferakku. (Artikel Stromversorgung auf dem Fahrrad). Um den Strom nun aber auch bei schlechtem Wetter sicher in meine Lenkertasche zu leiten, suchte ich nach einer praktikablen Lösung. Seit 2014 ist die Lenkertasche „Ortlieb Ultimate 6M Pro e“ von Ortlieb auf dem Markt. Diese ist zwar sehr teuer, bietet dafür aber eine in die Halterung integrierte Kabeldurchführung und ein Fach für das Navigationsgerät. Auch wenn man das E-Werk sowie den Pufferakku am Rahmen befestigen kann, entschied ich mich, Diese in der Lenkertasche zu verstauen, um das Diebstahlrisiko zu minimieren. Neben Der Kabeldurchführung, gefällt mir die wasserdichte Bauweise, die auch starken Regen zuverlässig abhält. schwimmdicht ist sie im Gegensatz zu den Packtaschen allerdings nicht. Außerdem gut gelöst finde ich, dass sich die Tasche trotz Kabel einfach abnehmen lässt. Hierzu ist weder ein umstecken der Kabel noch sonst irgendetwas nötig. Wenn man die Tasche zurück in die Halterung klickt, ist Sie direkt wieder mit dem Dynamo verbunden.

Eine grobe Einteilung ist durch die mitgelieferte Kletteinlage gegeben, welche ich aber nicht so praktisch finde. Außerdem gibt es eine Reißverschlusstasche auf der Innenseite, sowie eine nicht Wasserdichte Außentasche an der Außenseite.

Gelbe Inneneinteilung + selbstgenähte Laschen (grün)
Gelbe Inneneinteilung +
selbstgenähte Laschen (grün)

Um Kleinkram wie Stifte oder Besteck vernünftig unterzubringen, habe ich mir an die Reißverschlusstasche zusätzlich noch einige Laschen angenäht (Artikel Eigenbauten). Geschlossen wird die Tasche mittels zweier Magnete, was auch in der Praxis sehr gut funktioniert. Allerdings sollte man davon absehen, Kreditkarten und ähnliches direkt neben dem Magneten zu platzieren. Durch das integrierte Schloss, ist die Tasche fest mit der Halterung verbunden und auch der Deckel ist im abgeschlossenen Zustand nicht mehr zu öffnen. Hier muss ich dann allerding auch schon die erste Kritik loswerden: Zum einen ist der Verschluss der Tasche maximal, als Kindersicherung anzusehen, da die Tasche nur durch ein Stück Schnur zu gehalten wird. Des Weiteren verweigerte das Schloss bei mir bereits nach einigen Wochen den Dienst. Auf eine Reklamation hatte ich damals verzichtet, da ich die Tasche ohnehin immer mitnehme. Ein weiteres Problem ist, dass es unter normalen oder heißen Außentemperaturen unmöglich ist ein Smartphone gleichzeitig zu laden und im Deckelfach als Navigationsgerät zu nutzen. Selbst bei Temperaturen von 20° Celsius wird das Handy (Sony Xperia Z) aufgrund fehlender Belüftung im Deckelfach so heiß, dass der Ladevorgang unterbricht. Um sich mit einem bereits geladenen Smartphone bei Regenwetter in die Stadt zu navigieren zu lassen, reicht es aber alle mal. Meist transportiere ich das Handy ohnehin im Hauptfach und halte an einer Kreuzung dann einfach kurz an, um nachzuschauen.

 

Nach 13000 Kilometern hatten sich die Kontaktstellen an der Halterung soweit abgenutzt, dass es an dieser Stelle einen Wackelkontakt gab. Gelöst habe ich das Problem, durch etwas Lötzinn auf den Kontaktstellen der Halterung.

Alles in Allem hinterlässt die Ortlieb Ultimate 6M Pro e damit einen gemischten Eindruck. Da es derzeitig allerdings die erste und einzige Tasche dieser Art auf dem Markt ist, würde ich Sie mir trotzdem wieder kaufen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0