Welches Art von Elektronik sollte mit auf Tour?

Dieses Thema wird immer sehr kontrovers diskutiert. Während einige schon ein Smartphone  für zuviel halten, fahren andere ein halbes Elektrogeschäft durch die Gegend. Daher ist dieses Thema eine Frage, des persönlichen Geschmacks, der Art zu reisen und dem Urlaubsland. 

Elektronikgeräte:

Smartphone:

Ich nutzte das Smartphone unterwegs hauptsächlich zur Navigation aber auch zur günstigen Kommunikation via W-lan. Des weiteren ist auch hilfreich um Wetterdaten, Visainformationen oder Informationen über gesperrte Straßen abzurufen. Manchmal ist es aber auch einfach mal schön Musik zu hören oder sich an einem Ruhetag die Zeit zu vertreiben. Den Luxus von In-ear Kopfhörern gönne ich mir auch auf Reisen.

Kamera:

Dies ist eine reine Geschmacksache. Ich selbst nutze mit der "Sony DSC Hx50v" eine kleine Reisezoom Kamera mit 30-fach optischem zoom. Andere Reisende haben aber durchaus auch die ganze Lenkertasche mit der Kamera und Wechselobjektiven ausgefüllt. Ebenfalls beliebt sind Action-Kameras wie die "Go-Pro", die ich bisher aber nicht nutze. 

Als Stativ kann ich ein flexibles Stativ wie das "joby gp1-b1eu Gorillapod" empfehlen, das sich dem Untergrund anpasst und sich fast überall befestigen lässt.

Netbook/ Tablet:

Ein Netbook wird meiner Meinung nach, nur dann benötigt, wenn Eine Website von unterwegs aus bearbeitet, des öfteren Onlinebanking genutzt wird oder das Gerät andersartig zum Arbeiten verwendet wird. Aber auch hier gehen die Meinungen weit auseinander. 

Ich selbst habe mir zur Websitebearbeitung einen "Asus Transformer Book T100TA" zugelegt. Dieses kann sowohl als Tablet als auch als Netbook verwendet werden. Mit 10'' Display reicht es zur Websitebearbeitung vollkommen aus. Die Auflösung könnte allerdings etwas besser sein, geht aber in Ordnung. In der Maximalgröße stehen dem Gerät 64GB + 500GB Speicherplatz zur Verfügung, letztere sind im Tabletmodus allerdings nicht nutzbar. Besonders gefällt mir, dass sich das T100TA über USB, und damit an der Powerbank, laden lässt, dies funktioniert allerdings nur wenn das gerät vollständig heruntergefahren ist.

Stirnlampe:

Da die Stirnlampe nicht während der Fahrt eingesetzt wird, ist die Helligkeit nicht ganz so wichtig. Wichtig ist allerdings, dass sich die Lampe sehr niedrig dimmen lässt. Denn wer möchte schon, dass das Zelt weiter gesehen wird, als unbedingt nötig. Außerdem spart die Dimmfunktion kostbaren Strom.

Ich selbst nutze ein recht einfaches Modell von "Mammut".